PERELLA WEINBERG REAL ESTATE ERWIRBT DAS EHEMALIGE TACHELES-GELÄNDE

Ein mit der Perella Weinberg Real Estate verbundener Fonds hat das ca. 25.300 qm große Gelände mit den Gebäuden Friedrichstraße 112 a und b und die als ehemaliges Kunsthaus Tacheles bekannten Reste der Friedrichstraßenpassage erworben.

Nachdem das Areal seit mehreren Jahren weitgehend ungenutzt ist, will PWRE nun eine attraktive Neubebauung mit verschiedenen Nutzungen verwirklichen.

„Wir freuen uns, dass wir das Gelände aus dem Dornröschenschlaf holen und hier ein neues Kapitel beginnen können, um einen weiteren Anziehungspunkt in Berlins Mitte zu schaffen“, sagt Léon Bressler, Managing Partner der PWRE. „Wir sind überzeugt vom Potenzial der deutschen Hauptstadt und möchten mit dem Projekt einen Teil der Berliner Innenstadt aktiv mitgestalten“.

Wiederbelebung als Wohn-, Geschäfts- und Kulturstandort

Geplant sind eine umfassende Sanierung der bestehenden Gebäude und die Errichtung mehrerer Wohn- und Gewerbegebäude. Für das ehemalige Kunsthaus Tacheles ist eine kulturelle Nutzung vorgesehen. Dabei wird PWRE auf ein renommiertes Architekturbüro setzen, mit dem die Planung konkretisiert werden soll. Die Gespräche befinden sich noch im frühen Stadium, es sei aber Ziel, „eine qualitativ hochwertige Bebauung und einen öffentlichen Raum zu schaffen, der alle – ob jung oder alt, Berliner oder Tourist – ansprechen soll“, so Bressler.

PWRE plant eine zeitgemäße Architektur, die sich aber gleichzeitig an der Geschichte des Geländes orientieren soll. Seit ihrer Eröffnung im Jahre 1908 und in den folgenden Jahren war die Friedrichstraßenpassage eine wichtige Verbindung zwischen der Friedrichstraße und Oranienburger Straße. Mit der Neugestaltung des Areals knüpft PWRE hier an und will die zuletzt hauptsächlich als Parkplatz genutzte Fläche mit neuem Leben erfüllen.

Zurück